Berühmte Italiener und Italiener

Tinto Brass - Italienischer Regisseur von Erotikfilmen

Giovanni Brass (Giovanni Brass) - Regisseur von Filmen aus Italien, die meisten seiner berühmten Gemälde werden im Genre des Erotikfilms präsentiert.

Biografie

Tinto (Tinto) - der zweite Name des zukünftigen Direktors, den er von Geburt an trug.

Familie

Giovanni wurde am 26. März 1933 im Norden des Landes in Mailand geboren. Sein Großvater beschäftigte sich mit Malerei, brachte seinem Enkel mit Vergnügen die Grundlagen der Kreativität bei und stellte dem Jungen immer eine Staffelei und Farbe zum Zeichnen zur Verfügung. Großvater nannte das Baby Tintoretto oder Tinto. Aus dem Italienischen übersetzt bedeutet "tinta" "Farbe" und auch "Farbe". Giovanni mochte den Namen so sehr, dass er sich später selbst so nannte. Der Regisseur gibt zu, dass er Künstler werden würde, wenn er sein Leben nicht mit dem Kino verbinde. Vielleicht gibt es deshalb in all seinen Filmen immer viel Farbe, sie sind bunt, hell, voller Licht und Ausdruck.

Über die Großmutter ist bekannt, dass sie aus Odessa war, wo sie die High School absolvierte. Das Mädchen besuchte die Sorbonne, um sich dort weiterzubilden und lernte dort ihren zukünftigen Ehemann kennen. Anschließend reisten sie zusammen nach Italien.

Bildung

Nach der Schule ging der junge Mann aufs College und wählte den Beruf eines Anwalts. Nach Abschluss seines Studiums zog er nach Frankreich, wo er in einem der angesehenen und reichen Pariser Archive der Cinematheque Francaise zu arbeiten begann. Bald langweilte sich die Arbeit mit der kreativen Natur von Giovanni und er verlässt Paris (Paris) und kehrt nach Italien zurück.

Erste Schritte im Kino

In Italien arbeitet Brass als Regieassistent für Kinometer wie Alberto Cavalcanti und Roberto Rossellini. Er lernt von Fachleuten und verliebt sich zunehmend in das Geschäft, das er gerade beginnt. Mit 30 Jahren entschloss sich der Italiener, seine eigenen Bilder zu schaffen.

Kreative Karriere

Tinto Brass drehte zu Beginn seiner kreativen Karriere Filme aus verschiedenen Richtungen. 1963 präsentierte er seine erste Komödie „Wer arbeitet, der ist verloren“ („Chi lavora e perduto“) und 1964 eine weitere „Flying Disc“ („Il disco volante“). Der erste und die folgenden Filme wurden erfolgreich vermietet, und der neue Regisseur hatte seine Fans.

Zur gleichen Zeit wie The Flying Disc arbeitet Brass an zwei Folgen für den Film "My Lady" ("La mia Signora"): "Bird" ("L'uccellino") und "Car" ("L'automobile"). In beiden Gemälden arbeitete Tinto mit der Schauspielerin Silvana Mangano und dem Schauspieler Alberto Sordi zusammen.

Im Jahr 1966 erschien das Yankee Cinema Western auf den Bildschirmen und erzählte dem Anführer der Banditen von der Konfrontation des angeheuerten Mörders, wodurch die gesamte Bevölkerung der Stadt in Angst und Schrecken versetzt wurde.

Seit 1967 haben sich Tinto Brass-Filme der Richtung des intellektuellen Kinos zugewandt. Die Bilder "Panting" ("Col cuore in gola") und "Scream" ("L'urlo", 1969) fesseln nicht nur die Entwicklung der Handlung, sondern auch die Gedanken des Regisseurs, die in das Drehbuch eingeschrieben sind.

1970 erschien das Melodrama "Departed" ("Dropout"), 1971 wurde das Drama "Vacation" ("La Vacanza") gedreht. Frank, tief, voller Sinnlichkeit und Kontraste Handlungen sind voll von Emotionen, tragischen Szenen und Spiritualität.

1979 präsentierte Brass ein Drama in der Kategorie 18+ mit dem Titel „Action“. Der Film war einer der ersten, der vom Regisseur im erotischen Genre gedreht wurde.

Weltruhm

Alle Facetten des Regietalents von Tinto Brass beginnen, mit leuchtenden Farben zu spielen, wenn er sich mit dem Thema erotischer Produktionen befasst.

Erotik verschmolz zunächst harmonisch mit antifaschistischer Politik wie im Film "Salon Kitty" ("Salon Kitty", 1975) oder mit dem totalitären Regime der alten Herrscher wie im Film "Caligula" ("Caligula", 1979). Ein Meilenstein in der Biographie des Regisseurs war das 1983 entstandene La Chiave. Alle folgenden Filme sind handlungsreine Melodramen, die mit aufrichtigen Szenen gefüllt sind, obwohl sie auf der Grundlage der literarischen Klassiker des Genres entstanden sind:

  • Der Roman "The Key" des japanischen Dramatikers Junichiro Tanizaki (Junichiro Tanizaki);
  • Die Stücke The Innkeeper (La locandiera) des venezianischen Dramatikers Carlo Goldoni;
  • Die Oper "Everybody does it" (Cosi fan tutte) des österreichischen Komponisten Wolfgang Mozart;
  • Der Roman "The Peeping" ("L'uomo che guarda") des italienischen Schriftstellers Alberto Moravia.

Die von Brass geschaffenen Filme haben sich nicht als Standard in Richtung Erotik etabliert, sondern haben einen hohen Stellenwert in Gemälden, die zu einer breiten Demonstration zugelassen wurden.

Eine subtile Funktion trennt Erotik kaum von Pornografie, aber dank einiger Tricks gelingt es Brass, eine strenge Zensur zu erfahren und seine Arbeit dem Publikum zu vermitteln.

Beim Anschauen von Filmen haben die Zuschauer das Gefühl, die Entwicklung der Ereignisse im Schlüsselloch ausspioniert zu haben. Eine ähnliche Technik zum Erstellen von Gemälden ist zur Visitenkarte des Regisseurs geworden.

Persönliches Leben, Frauen

Tinto Brass lernte seine zukünftige Frau Carla Cipriani (Carla Cipriani) am Set seiner ersten Komödie 1963 kennen. Seine Frau gab ihm eine Tochter Beatrice und Sohn Bonifacio, wurde ideologischer Inspirator und Chefassistent. Die Tochter gab den Vater von drei Enkelkindern Lulu, Martin (Martin) und Mateo (Mateo).

2006 war Tinto verwitwet und konnte sich nach einem Trauerfall noch lange nicht erholen.

Trotz des unattraktiven Aussehens und Alters fallen die Romane des Regisseurs mit jungen Schönheitsschauspielerinnen hin und wieder in die Aufmerksamkeit der Paparazzi.

Im Jahr 2000 wurde Yuliya Mayarchuk, eine italienische Schauspielerin aus der Ukraine, eine italienische Leidenschaft. Sie trafen sich in einer der neapolitanischen Pizzerien, in denen das Mädchen als Kellnerin arbeitete. Julias kurzer Minirock machte den heißen Italiener verrückt und führte das Mädchen zu einer Schauspielkarriere.

2016 wurde Caterina Varzi, eine Anwältin, Psychoanalytikerin, Drehbuchautorin und Schauspielerin, neben Brasso aufgefallen. Katerina machte in der Öffentlichkeit keine Werbung für ihre sich schnell entwickelnde Beziehung, aber der Regisseur selbst verbarg seine Leidenschaft nicht und demonstrierte überall eine neue Liebe in der Öffentlichkeit.

Top-Filme

Unter den Filmen von Tinto Brass gibt es für den Betrachter keine fehlgeschlagenen oder unverständlichen Werke.

Caligula

Der Film "Caligula" erzählt die Geschichte der vierjährigen Regierungszeit des grausamsten Kaisers in der Geschichte Roms. Es dauerte auch 4 Jahre, um den Film zu machen. Der Film wurde von Bob Guccione, dem Schöpfer und Eigentümer des Penthouse Porn Magazine, bestellt und gehört ihm. Während der Installation des Films stritt er sich heftig mit dem Regisseur und verbot ihm, Pornoszenen zu schneiden. Infolgedessen startete Guccione Brass und sich selbst, so gut er konnte, um den Film zu schneiden. Aufgrund dieses Vorfalls weigerte sich Drehbuchautor Gore Vidal, seinen Namen im Abspann anzugeben. Bis heute ist das Bild in Belarus nicht zu sehen.

Paprika

Der Film "Paprika" ("it Paprika", 1990) erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens, das einen Weg gefunden hat, Geld für ihre eigene Hochzeit zu sammeln. Sie ging in ein Bordell, das der Bräutigam sie nannte und nach ein paar Tagen verlassen wollte. Aber die Arbeit fesselt die junge geile Frau so sehr, dass sie lange dort bleibt. Bald stellt Paprika (der neue Name des Mädchens) fest, dass der Bräutigam auch ihr nicht treu bleiben würde. Der Regisseur öffnet den Schleier der (damaligen) Welt der legalen Prostitution in Italien und zeigt so viele seiner negativen Aspekte, dass die schockierende Wahrheit das Publikum verblüfft.

Alle Damen machen es

Der Film "All Ladies Do It" (1992) zeigt dem Publikum die Schwierigkeiten der Beziehung zwischen einem jungen Paar, das eheliche Untreue und Trennung erlebt, über Loyalität nachdenkt und seinen eigenen Weg zum Familienglück findet. Der Film klingt die schöne Musik von Mozart aus der gleichnamigen Oper. In Russland erblickte das Bild das Licht auf den Videobändern des Sojus-Videostudios. Später wurde die Umsetzung auf DVDs fortgesetzt.

Gucken

Peeping (L'uomo che guarda, 1993) ist ein Drama aus der Serie Tinto Brass Presents Erotic Short Stories, das für Zuschauer ab 18 Jahren gedacht ist. Indiskrete Episoden fleischlicher Liebe faszinieren mit dem Realismus der Performance, stellen die Verbindung zwischen Sinnlichkeit und Emotionalität der Hauptfiguren her. Überwältigendes Verlangen kämpft gegen die in der Gesellschaft akzeptierten Prinzipien, es brechen geheime Leidenschaften aus und die Stereotypen anständigen Verhaltens werden gebrochen.

Minx

Das Gemälde "Minx" ("Monella", 1998) handelt von einer jungen Jungfrau Lola und ihrem Verlobten Mazetto. Das Mädchen tut ihr Bestes, um ihren zukünftigen Ehemann zu verführen, um herauszufinden, ob er ein guter Liebhaber sein wird. Anna Ammirati, die Lola spielte, traf Tinto Brass in einer ungewöhnlichen Umgebung. Der Regisseur schlug das Auto der zukünftigen Schauspielerin, die Fahrrad fuhr. Anna versprach, die Polizei nicht zu rufen, wenn Brass sie in einem ihrer Filme filmt.

Die Verbote brechen

Das Comedy-Drama "Breaking the Bans" wurde über eine junge Carla aus Venedig gedreht, die nach London kommt, um eine Sprache zu lernen. Das unerwartete Angebot des Inhabers einer Immobilienagentur eröffnet dem Mädchen eine Welt der lesbischen Freuden. Carla ist voller Leben, Liebe, Begierde. Mädchen aus dem Sommer London sind so leicht wie Schmetterlinge, der Film ist voller Szenen mit durchsichtigen Röcken, nackten Brüsten und Hüften. Die Kamera nimmt viele helle Farben, schöne Ansichten und interessante Perspektiven der Hauptfigur auf.

Oh Frauen

Die erotische Komödie „Oh Women!“ („Fallo!“, 2003) enthält sechs verschiedene Geschichten über Paare, die sich bereits ziemlich gelangweilt haben. Liebe endet früher oder später, aber Eifersucht bleibt, schöne Gefühle werden durch Lügen und Verrat ersetzt. Die Ausstrahlung des Films in der Republik Singapur ("Republik Singapur") war verboten, und in Deutschland (Deutschland) wurde die gekürzte Fassung veröffentlicht. Das Bild geht an einigen Stellen über die in der Gesellschaft akzeptierte Toleranz hinaus, was bei manchen Zuschauern Wut auslöst und bei anderen Befriedigung hervorruft.

Teuflische Beziehung

Das Melodrama "Vicious Relations" ("Unchaste relatioships", 2002) ist eine weitere Episode aus dem Kurzroman "Notes", die den Vorhang innerster Begierden und geheimer Gedanken öffnet. Ein junges Mädchen wechselt seinen Wohnort und bleibt beim Haus ihres Onkels stehen. Sie provoziert jedes Familienmitglied zu einer bösartigen Beziehung ... Ein Mädchen und ein junger Mann warten auf ihren letzten Zug. Nachts ist niemand in der U-Bahn und sie sind voller Wünsche und Gefühle für einander ... Eine nackte Frau schaut auf ihr Spiegelbild und bösartige Gedanken treiben sie in Aufregung ...

Interessante Fakten

  • Tinto Brass versuchte sich nicht nur als Regisseur, sondern auch als Theaterregisseur. Bei Auftritten hielt er an den gleichen Interessen fest wie in den jüngsten Filmen, so dass viele seiner Premieren nicht gesehen werden durften;
  • Der Regisseur hat die Produktion seiner Filme in jeder Phase der Entstehung immer persönlich kontrolliert;

  • Der Film „Howl“ wurde für 6 Jahre von der Zensur wegen Demonstration verboten, da er Elemente des anarchistischen Protests enthielt. Das Bild wurde jedoch nach dem Erscheinen des Bildschirms nicht gerade berühmt.
  • Der Film "Caligula" durfte erst 3 Jahre nach seiner Entstehung zeigen. Aber auch die Zwischensequenzen konnten nicht verhindern, dass das Bild seinen Schöpfer auf der ganzen Welt verherrlichte.
  • 2012 vollendete der Regisseur eine Neuinterpretation von Calligula im Comedy-Genre „Who Killed Caligula?“ („Chi ha ucciso Caligola?“) In 3D. Es gibt keine grausamen Szenen im Film, in denen die erste Fassung überfüllt ist, sondern voller düsterem Humor und Szenen, die nur für Zuschauer über 18 Jahren gedacht sind.
  • Brass spielte manchmal in seinen Filmen in kleinen Episoden. In dem Film "Breaking the Inhibitions" ("Trasgredire", 1999) drehte er 30 Mal die Szene, in der er Mayarchuks Priester ohne Unterwäsche berührte.

Sehen Sie sich das Video an: Joy - 1 12 Stunden wilder Lust Erotischer Spielfilm, deutsch, Erotikfilm (Januar 2020).

Loading...

Beliebte Beiträge

Kategorie Berühmte Italiener und Italiener, Nächster Artikel

Karneval in Venedig im Jahr 2019
Venedig

Karneval in Venedig im Jahr 2019

Der letzte Wintermonat in Italien ist eine Mischung aus hemmungslosem und leidenschaftlichem Spaß, Lächeln, Tänzen und Wettbewerben, die einer der beliebtesten Karnevale nicht nur im Land der Sonne und des Weins mit sich bringt, sondern auf der ganzen Welt. Der Karneval von Venedig zieht von Jahr zu Jahr Tausende von Touristen an, die in die unglaubliche Atmosphäre der Ferien- und Märchenwelt eintauchen möchten.
Weiterlesen
Die schönsten Brücken in Venedig
Venedig

Die schönsten Brücken in Venedig

Venedig ist eine überraschend romantische Stadt mit vielen gemütlichen Gebäuden und kleinen Kanälen, in denen eine einzigartige Atmosphäre herrscht. Die Stadt am Wasser bietet eine Vielzahl von Attraktionen, die Touristen oft vergessen, dass Venedig ein weiteres Wunder ist - seine Brücken.
Weiterlesen
Seufzerbrücke in Venedig
Venedig

Seufzerbrücke in Venedig

Venedig ist berühmt für seine einzigartigen Kanäle, die ein einzigartiges architektonisches Ensemble bilden. Reisende, die sich für einen Besuch dieses Stadtmuseums entscheiden, sollten unbedingt die Seufzerbrücke (Ponte dei Sospiri) besichtigen - ein erstaunliches Gewölbe im Barockstil aus dem frühen 17. Jahrhundert. Eingehüllt in mysteriöse Legenden und Mythen, inspirierte er viele Maler, Dichter und Schriftsteller.
Weiterlesen
Piazza und San Marco Cathedral in Venedig
Venedig

Piazza und San Marco Cathedral in Venedig

Der Markusplatz (San Marco, Piazza San Marco) ist der Hauptplatz von Venedig. Dies ist der einzige Ort in der Stadt, den die Venezianer selbst „Ort“ nennen - den Platz. Die Einwohner der Stadt nennen die restlichen Plätze Campo oder Campiello - ein Feld oder ein kleines Feld. Im 9. Jahrhundert war es eine kleine Plattform in der Nähe des Markusdoms.
Weiterlesen