Städte Italiens

Petersplatz in Rom: Geschichte und Besonderheiten

Formal befindet sich der Petersplatz vor der gleichnamigen Kathedrale nicht in Rom oder sogar in Italien, sondern auf dem Territorium des Vatikanstaates. Aber warum unnötige Konventionen? Auf dem Weg zur Kathedrale genügt es, eine schmale weiße Linie mit Säulen am äußeren Rand des Platzes zu überqueren - und schon sind Sie im Vatikan. Einen halben Schritt zurück - in Italien. Sie werden jedoch immer Zeit für eine Rückkehr und transparente Grenzen in der EU haben - es ist nicht Gott weiß, wie unsichtbar, aber der Petersplatz im Vatikan oder, wenn Sie möchten, in Rom ist zumindest die katholische Messe wert.

Seltsame Straße zum Tempel

Auf der Flagge des Vatikans befinden sich zwei gekreuzte Schlüssel. Einer ist aus dem Königreich des Himmels, der zweite ist aus der Ewigen Stadt. Der Petersplatz - ein Symbol für bedingungslose geistige Einheit, verkörpert durch architektonische Formen - ähnelt aus der Vogelperspektive entweder einem riesigen Schlüsselloch oder einem anderen Schlüssel. Genau genommen ist der Petersplatz in Rom jedoch kein einziger, sondern drei Plätze: Retta ("direkt"), Oblikva ("schräg") und Rustikuchi (nach dem Namen des Palastes des Rustikuchi-Clans).

Genau wie der Pfeil der Via della Conchiliation (Versöhnungsstraße), der 1936-50 von der Engelsburg zum Vatikan gelegt wurde, verstärkt er die Wirkung: Die Kathedrale beherrscht die Straße vollständig und bedeckt mit ihrer Masse ihren gesamten Horizont.

Die als Obelisken stilisierten Laternen auf beiden Seiten der Straße verschmelzen zu einer Kolonnade und führen zu einem echten Obelisken auf dem Platz. Aber als wir uns nähern, beginnt die Kuppel der Kathedrale plötzlich zu „versagen“ und verschwindet bald vollständig hinter der Fassade ...

Wie alles begann

Zu Beginn einer neuen Ära auf dem Platz und der Kathedrale - zwischen dem Vatikan-Hügel und dem Yanikul-Hügel - gab es Gärten und den Zirkus von Nero. Es wird vermutet, dass in seiner Arena die Apostel Petrus und Paulus hingerichtet wurden. Mitte des 1. Jahrhunderts im Zirkus wurde sogar unter Caligula ein 25,5 m hoher Obelisk aus Ägypten errichtet. Es gab viele solcher Obelisken in Rom, aber nur 13 haben bis heute überlebt. Die Bewohner der Ewigen Stadt glaubten, dass diese Strukturen Wiedergeburt und Macht symbolisieren, und die Hieroglyphen auf ihren Gesichtern sind geheime Zauberformeln.

Bis ins 4. Jahrhundert - zur Zeit des Baus des ersten Petersdoms - anstelle des zukünftigen Platzes und des ehemaligen Zirkus entstand eine riesige Nekropole. Nach dem Bau der davor liegenden Basilika wurde eine weitläufige schräge Esplanade von Gebäuden und Bestattungen geräumt, auf denen jeglicher Bau verboten war. Esplanade war für Massenfeiern während der christlichen Feiertage gedacht.

Vatikan, ägyptischer Obelisk

Bis zum 16. Jahrhundert Petersplatz in Rom es war ein großes viereck mit einem höhenunterschied von bis zu 10 m. an ungünstigen tagen verwandelte sich die bodendecke des gebiets in einen unpassierbaren sumpf, der in verbindung mit der baufälligen basilika "nicht im gesicht" des heiligen stuhles war. Papst Julius II. Begann mit dem Bau einer neuen Kathedrale, und Pius IV. Erweiterte den Petersplatz.

1586 wurde es auch für den Obelisken aus dem Zirkus von Nero verwendet, der bis dahin an der Südwand des Tempels stand. Papst Sixtus V. weihte es, nachdem er es von "heidnischem Dreck" befreit hatte (Inschriften an den Seiten weisen darauf hin) und befahl, es auf den Petersplatz zu bringen. Die vergoldete Kugel, die die Spitze des Obelisken schmückte und der Legende nach die Überreste von Julius Cäsar aufbewahrte, wurde durch ein Kreuz mit einem Partikel des Heiligen Kreuzes aus Jerusalem ersetzt. Imperialer Staub wurde übrigens nie im Ball gefunden.

Um eine 300-Tonnen-Struktur zu übertragen Petersplatz im Vatikan es brauchte 40.000 Holzschilde, 40 Winden und die Anstrengungen von 800 Arbeitern und 140 Pferden. Der Architekt Domenico Fontana überwachte die Arbeiten. Unter dem Druck des Todes war es Zuschauern, die sich versammelten, um die freiberufliche "Aufführung" anzusehen, verboten, auch nur im Flüsterton zu sprechen.

Irgendwann brachen die Seile der Winde fast, und nur der rechtzeitige Schrei von Benedetto Bresca, dem Kapitän von San Remo - "Wasser zu den Seilen!" - zur Vermeidung von Tragödien beigetragen. Die breska wurde nicht hingerichtet, erhielt aber das Privileg, Palmsonntag mit Palmzweigen zu beliefern. Im Zentrum von San Remo gibt es noch einen Bereich, der nach dem einfallsreichen Kapitän benannt ist.

Barockes Illusionsgenie

Die Mitte des XVII Jahrhunderts. Lorenzo Bernini, der den Wettbewerb von Papst Alexander VII. Für die Gestaltung des Platzes gewann, sah sich einem ungeheuren Unlösbarkeitsproblem gegenüber: Wie verband man die von Carlo Madern entworfene Kathedrale mit seinem vorgezogenen Brunnen, dem berüchtigten Obelisken und dem alten Durchgang zum Apostolischen Palast? Gleichzeitig wurde der Höhenunterschied nicht aufgehoben. Aber nichts ist für ein Genie unmöglich, wenn er die Erfahrung nicht weniger als brillanter Vorgänger und Zeitgenossen gekonnt einsetzt.

Der Bau wurde in den Jahren 1656-67 durchgeführt. Das Modell für den trapezförmigen Teil in der Nähe der Kathedrale - der Piazza Rhett - war der von Michelangelo entworfene Capitol Square, und die Vertrautheit mit Descartes 'Arbeiten zur Optik half Bernini, endlich mit anderen Inkonsistenzen fertig zu werden.

Um den Höhenunterschied um 4 m zu verringern, wurde die Domtreppe zerstört. Auf dem neuen Fußboden wurden zwei Galerien und eine neue, 75 Meter lange Treppe errichtet, die sich beim Abstieg verjüngt. Die letzte Stufe befindet sich auf Höhe des Fußes des Obelisken.

Dank solcher Tricks aus der Ferne entsteht eine völlige Illusion, dass dieser Teil des Quadrats die richtige quadratische Form hat. Die Fortsetzung der rechten Galerie, die zum Apostolischen Palast führte, war der Rock of Regge, die berühmte Haupttreppe, die sich beim Aufstieg verjüngt.

Bernini Brunnen. St. Petra

Die ellipsoide Kolonnade aus 2 Halbkreisen (Piazza Obliquva), die im Allgemeinen für den Barock typisch ist, wurde um 90 Grad gedreht, sodass die lange Querachse nicht senkrecht, sondern parallel zur Fassade verlief. Die rhythmische Abwechslung des Brunnens, des Obelisken und eines anderen Brunnens, die Bernini nach dem Vorbild von Maderns Werk errichtet hat, diktiert dem Bewußtsein des Betrachters eindeutig, daß dies eine Ellipse ist. Aber das Auge, das es gewohnt ist, den horizontalen Abstand genau zu bestimmen, sieht immer noch den Kreis.

Dieser Effekt wird durch mehrere Faktoren erreicht: Die Größe der Ellipse beträgt 21.500 Quadratmeter. m, der Neigungswinkel und die vierreihige Kolonnade von 284 Säulen asketischer toskanischer Ordnung, die die Illusion der Rotation erzeugt und die wahre Tiefe beider Teile des Platzes verbirgt. Sie können nur die erste Reihe der Säulen und alle 162 Statuen sehen, die sie krönen, wenn Sie auf einer der Marmorscheiben stehen, die sich auf beiden Seiten des Obelisken befinden.

Es gibt Sampietrino-Pflastersteine, dunkle Porphyrbarren, die nach dem Platz benannt sind, und andere Markierungen. Vom Obelisken, der als der Gnomon einer Sonnenuhr fungiert, weichen die Linien in Strahlen von den Seiten der Welt ab. Mittagsmarkierungen befinden sich zwischen dem Obelisken und dem Brunnen auf der rechten Seite (wenn Sie gegenüber der Kathedrale stehen).

Mittagsmarkierungen befinden sich zwischen dem Obelisken und dem Brunnen.

Die Piazza Rusticuchi, das dritte „Element“ des Platzes, das „Vestibül“, wurde anstelle mehrerer abgerissener Paläste aufgeschlüsselt, sodass Sie immer noch ungehindert die gesamte Kathedrale sehen können. Das endgültige Erscheinungsbild erhielt es Mitte des 20. Jahrhunderts beim Bau der Via della Conchiliation.

Willkommen oder ...?

Jeden Sonntag um 11.50 Uhr Ortszeit auf dem Platz wartet jeder darauf, dass der Papst im zweiten rechten Fenster des Obergeschosses des Apostolischen Palastes erscheint und das Gebet "Engel des Herrn" und eine kurze Predigt des Papstes liest.

Mittwochs ab 10 Uhr Petersplatz im Vatikan wird ein Gebiet für ein päpstliches Publikum. Bei schönem Wetter erscheint Seine Heiligkeit auf dem Balkon des Petersdoms, um Pilger aus aller Welt zu segnen. Wenn das Wetter nicht mitspielt, wird das Publikum in einem 1964-71 erbauten Saal mit 6.500 Plätzen empfangen.

Mittwochs findet auf dem Petersplatz ein päpstliches Publikum statt

Publikum des Papstes - die Veranstaltung ist geschlossen. Sie können es nur erreichen, wenn Sie über Tickets verfügen, die auf dieser Website im Voraus gekauft werden können. Denken Sie daran, dass das Publikum unter den Touristen sehr gefragt ist, und deshalb sollten diejenigen, die daran teilnehmen möchten, sich rechtzeitig um die Tickets kümmern.

Wenn Sie noch kein Publikum hatten, können Sie sich auf eine Live-Übertragung der Zeremonie beschränken - diese wird auf den riesigen Bildschirmen auf dem Platz gezeigt. Übrigens kann der Durchgang zum Petersplatz in Rom in diesen Tagen eingeschränkt sein.

Während der vom Papst angekündigten Appelle, Eröffnungs- und Festveranstaltungen bietet der Petersplatz Platz für bis zu 150.000 Gläubige. Aber an normalen Tagen gibt es viele Touristen: Sie inspizieren und fotografieren akribisch die Kolonnade, Denkmäler und Brunnen, sie stehen in einer langen Schlange zu den Kassen der Vatikanischen Museen, sie sitzen am Obelisken, gehen langsam spazieren oder gehen absichtlich zur Kathedrale.

Der Besuch der Plaza ist am besten als Teil eines Ausflugs geplant, bei dem Besuche der interessantesten Sehenswürdigkeiten des Vatikans kombiniert werden. Ausführlicher über die interessantesten Routen in Russisch BlogoItaliano in diesem Artikel erzählt.

Sie können das Publikum des Papstes nur mit Tickets erreichen

Wenn Sie den Vatikan auf eigene Faust besuchen möchten, ist der Eintritt zum Petersplatz und zur gleichnamigen Kathedrale frei. Für den Besuch der Sixtinischen Kapelle und des Komplexes der Vatikanischen Museen sind jedoch Eintrittskarten erforderlich, die Sie am besten im Voraus über das Internet erwerben können.

Die Verkaufsstellen befinden sich ebenfalls auf dem Territorium des Vatikans, aber um sie zu erreichen, müssen Sie mehrere Stunden in der Schlange stehen. Ein Besuch in der Hauptstadt der katholischen Kirche könnte dann nicht nur den Meisterwerken von Bernini und Michelangelo in Erinnerung bleiben.

Fahrplan und Verfügbarkeit der Tickets prüfen ›››



Fotos von: vgm8383, Paval Hadzinski, lehren und lernen, Vito Palmi, Martin Fisch, Dan Cipolla, Robby Virus.

Sehen Sie sich das Video an: 360 Grad vom Petersplatz in Rom. ZDF (Januar 2020).

Loading...

Beliebte Beiträge

Kategorie Städte Italiens, Nächster Artikel

Immobilienkauf in Italien: Was für was?
Interessant über Italien

Immobilienkauf in Italien: Was für was?

Der Kauf einer Immobilie in Italien ist nicht nur eine lohnende Investition, sondern auch Ihr „Pass-Ticket“ nach Europa. Ohne auf die bürokratischen Details bei der Beantragung eines Visums einzugehen, möchte ich Sie darüber informieren, dass der Besitz einer Wohnung oder eines Hauses in Italien ein Visum vom Typ „C“ garantiert. Somit ist Europa an 180 Tagen im Jahr für Sie geöffnet (90 Tage in jedem halben Jahr).
Weiterlesen
Die ganze Wahrheit über Streiks in Italien - wie kann man nicht zu spät kommen?
Interessant über Italien

Die ganze Wahrheit über Streiks in Italien - wie kann man nicht zu spät kommen?

Selbst ein Tourist, der für kurze Zeit in Rom, Mailand, Neapel oder einer anderen italienischen Stadt angekommen ist, wird höchstwahrscheinlich einem Streik mit öffentlichen Verkehrsmitteln (sciopero dei trasporti) ausgesetzt sein. Bevor Sie Tickets für ein bestimmtes Datum kaufen oder eine Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln planen, sollten Sie auf jeden Fall prüfen, ob die gewählte Route wie gewohnt funktioniert.
Weiterlesen
Tipps zum Immobilienkauf in Italien
Interessant über Italien

Tipps zum Immobilienkauf in Italien

Viele träumen von Immobilien im Ausland. Trotz des Nachfragerückgangs nach Immobilien in Spanien und Portugal und der gestiegenen Nachfrage nach Häusern in Bulgarien und Kroatien ist der italienische Immobilienmarkt praktisch nicht aufzuhalten. Die häufigsten Käufer von Privateigentum in Italien sind laut Statistik die Deutschen und die Briten.
Weiterlesen